Skip to main content

Mit der richtigen Falle keine störenden Obstfliegen mehr im Haus

Wie entstehen Fruchtfliegen?

Ein fruchtbarer Plagegeist mit vielen Namen

Was im Biologieunterricht ein Studienobjekt war, ist im Leben der Erwachsenen ein lästiges Ungeziefer. Die Rede ist von der Fruchtfliege, auch Drosophila melanogaster genannt. Die 2 bis 4 Millimeter große, gelblich-braune Fliege mit den roten Augen kann zu einer Plage werden. Wie macht sie das?

Ursprüngliche stammt die Obstfliege aus den Tropen. Als Kulturfolger ist sie mittlerweile auch bei uns heimisch geworden. Wie es ihr Name schon sagt, ist ihr Lebensraum das Obst. Auf verletzten oder fauligen Stellen legt eine Fruchtfliege bis zu 400 Eier. Innerhalb von wenigen Stunden schlüpfen die Larven. Sie ernähren sich vom zerfallenden Fruchtfleisch und den darin vorkommenden Bakterien. Nach ein bis zwei Wochen verpuppen sich die Larven. 3 bis 4 Tage später schlüpfen die ausgewachsenen Fliegen. Sie beginnen nach wiederum 24 Stunden erneut, Eier zu legen. Die erwachsenen Fliegen leben 2 bis 8 Wochen. Unter günstigen Bedingungen explodiert innerhalb kurzer Zeit die Anzahl der Fliegen.

Ein Paradies für die Obstfliegen

Das ganzjährige Obstangebot und die warmen Wohnungen sind ein Paradies für die Minifliegen. Ihre Eier sitzen auf dem Obst und werden mit dem Einkauf in die Wohnung getragen. Eine weiche Stelle im Obst, eine reifende Banane und die Obstfliege findet hervorragende Lebensbedingungen. Der Duft lockt weitere Fliegen von draußen an. Außerdem liebt die Essigfliege Marmelade, Ketchup, Essig und Obstsaft. Auch Getränkereste von Sekt, Wein oder Bier, die vielleicht in einem Glas auf dem Schminktisch stehen geblieben sind, verschmäht sie nicht. Dann hat die kleine Fliege schon den zweiten Raum der Wohnung erobert. Der Mülleimer neben dem Schminktisch duftet verführerisch nach Kosmetikartikeln. Doch in der Regel bieten der Küchenmülleimer und der Bioabfall mehr Nährstoffe für sie. Dort findet sie Obstschalen, Gemüseabfall und andere organische Reste.

Das Ende der Fliegenplage?

Wie können Sie die Essigfliegen wieder los werden? Da gibt es keine dauerhafte Lösung, da mit jedem Einkauf von Obst neue Fliegen in die Wohnung gelangen können. Nutzen Sie das Anti-Fliegenmittel Ihrer Wahl regelmäßig, um die Anzahl der Fliegen niedrig zu halten.

Essig-Methode

Die bekannteste Falle zum Fruchtfliegen fangen ist ein Schälchen mit Essig, Wasser und einem Tropfen Spülmittel. Der Essig lockt die Tierchen an. Das Spülmittel zerstört die Oberflächenspannung des Wassers. Wenn die Fliegen sich auf den Wasser setzen wollen, ertrinken sie.
Wer den Geruch von Essig nicht mag, kann ihn durch Obstsaft, Bier, Sekt oder Wein ersetzen.
Das Gefäß kann auch mit Frischhaltefolie abgedeckt werden, in die mit einem Messer ein paar Schlitze gestochen wurden. Die Fliegen finden den Weg ins Gefäß, aber nicht wieder hinaus.Der Föhn als Fliegenfänger

Ein Föhn, der mit Heißluft eingeschaltet ist, wird mit der Ventilator-Seite neben das befallene Obst gelegt. Der Ventilator saugt mit der Luft die Obstfliegen an. Sie verbrennen an den heißen Drähten des Föhns. In kurzer Zeit ist die Zahl Ihrer Essigfliegen drastisch reduziert.

Die Falle für Tierfreunde

Zum Fruchtfliegen Fangen wird eine Plastiktüte wie ein Nest ausgebreitet. Darauf kommt eine Bananenschale. Wenn sich die Fruchtfliegen auf ihr gesammelt haben, wird die Tüte verschlossen und ins Freie getragen. Dort werden die Fliegen freigelassen.

Abwehr mit Duft

Ein Trockenstrauß oder Kräutersäckchen mit Olivenkraut (Santolina viridis) wird in der Nähe des Obstes aufgehängt oder gelegt. Drosophila mag den Geruch nicht und bleibt weg.

Vorbeugung

Folgende Maßnahmen verringern den Befall mit Obstfliegen
– Obst mit weichen oder faulen Stellen täglich aussortieren
– Mülleimer und Bioabfall besonders im Sommer täglich leeren
– Gläser mit Getränkeresten ausspülen, Flaschen verschließen